17.05. Unterwegs nach Vientiane

Laos (2145)

Ja, das ist ein Moped da hinten drauf…

Laos (2143)

Ganz cool mit rotgefärbtem Haar

Laos (2141)

Drachenfrucht oder auch Pitahaya genannt und fast geschmacklos

Laos (2134)

Der Pressack!

Laos (2128)

Der Pressack! Teil 2

Die nächsten Tage passierte nicht viel, wir fuhren von einem hübschen Stellplatz zum nächsten, immer auf der Suche nach einem Platz am Fluss. Die Temperaturen klingen ja ganz nett, aber so ab 35° aufwärts machts dann keinen Spaß mehr. Bounty war ganz unserer Meinung und fing an sich regelmäßig ins Wasser zu legen. An einem der Abende wurde es Zeit für: die zweite Dose Pressack. Jo hatte bei der Abfahrt zwei Dosen geschenkt bekommen und gehütet wie einen Schatz. Die erste Dose hatte es im Iran gegeben, hier in Laos sollte es die zweite geben. Das selige Grinsen ging kaum weg. Und Bounty? Die bettelte zum ersten Mal eindeutig. Eigentlich haben wir sie inzwischen ganz gut erzogen, was das betteln bei Tisch angeht, sie weiß auch dass es nichts gibt. Aber irgendwas am Pressack war wohl besonders… sie ließ Jo jedenfalls keine Sekunde aus den Augen. Und als es dann eine Weile später auch für sie ein Probierstück gab, also zu sagen sie war begeistert, wäre untertrieben.

Laos (2119)

Blick aus dem Dachfenster

Laos (2118)

am anderen Ufer

Laos (2106)

40°, krank, aber Hauptsache rennen

Laos (2048)

Wasser nachfüllen

Laos (2043)

Saufen, schwimmen, rennen, schlafen

Laos (2003)

armes Flauschtier

Laos (2001)

Ja, es hat tatsächlich geholfen…

Der Nachteil an den Flussstellplätzen waren die Mücken, zu sagen dass hier viele unterwegs waren, beschreibt die unglaubliche Menge an surrenden Tierchen einfach nicht… Viel besser wurde es an unserem anderen Stellplatz, ohne Fluss, aber auch nicht.

April-4351

Der nächste Stellplatz :)

April-4371

Kaltgeliebte Mate

In Vientiane, der Hauptstadt von Laos, wollten wir uns mit einem Mitglied des hiesigen VW-Clubs treffen. Wir erwarteten mal wieder eine Ersatzteillieferung vom ADAC am Flughafen… neue Gelenke für die Kardanwelle, ein neuer Scheinwerfer und ein Spiegel… für die Einreise nach China würden wir das wohl brauchen. Für die chinesischen Kennzeichen gibt es so etwas wie eine Art TÜV-Kontrolle.. ohne Scheinwerfer und Spiegel würde das wohl nicht klappen. Wenn sich jetzt einer wundert, ob wir das nicht auch in Laos bekommen hätten – möglicherweise, aber Zeit und Kostenaufwand wären vermutlich höher gewesen und die Teile dann nicht original sondern gemurkst.

April-4377

Dämmwolle? Oder so ähnlich..

Unser Kontakt hatte uns einen Wasserfall als Schlafplatz empfohlen, da wollten wir natürlich gerne hin. Auf dem Weg durch die Stadt gab es dann noch Sandwiches vom Straßenstand – mit sehr zweifelhaftem Belag. Wir wissen bis heute nicht genau was es war, insbesondere die Lage obendrauf, die an Dämmwolle erinnerte war gewöhnungsbedürftig. Schmeckte aber einfach nur sehr salzig und ein bisschen nach Fisch. Am Wasserfall angekommen, vermissten wir eben diesen… alles war ausgetrocknet. An dem Fluss standen einige Hütten, die uns an die Ecke in Kambodscha erinnerte, wo wir mit Laura und Chris an den Stromschnellen waren. Nur das hier alles wie ausgestorben war. Trotzdem war der Flusslauf sehr hübsch und an einer Stelle tummelten sich Schmetterlinge in allen Farben. Eine Sorte davon war außen braun und wenn sie dann in Scharen aufflogen, schillerte es überall lila. Auf dem Rückweg zum Bus lief ich noch am Klogebäude vorbei… Die eine Seite war „ein wenig verdreckt“ die andere voll mit Tierchen. Da wir auch bald unseren Wasservorrat wieder füllen mussten, drehte ich mal am Hahn – es kamen Ameisen. Das war schon ziemlich gruselig und ich gab die Suche nach Wasser wieder auf.

Laos (1887)

Am Nicht-Wasserfall

Laos (1846)

sind die nicht hübsch?

So richtig überzeugt waren wir nicht von dem Ort und beschlossen, es nochmal am Fluss zu versuchen…

(Falls sich übrigens einer wundert, warum Bounty eigentlich so sch… struppig aussieht: Sie hat sich Räude eingefangen. Das sind Milben, die auf jedem Hund unterwegs sind, aber bei geschwächtem Immunsystem (eine Folge von dem Biss in Thailand) überhand nehmen. Folge sind Juckreiz und Haarausfall. Wir haben schon das richtige Medikament bekommen, aber die Behandlung zieht sich über Wochen bis alle von den Mistviechern erledigt sind. Und dann dauert es noch ein bisschen bis das Fell wieder nachwächst.)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s